Klimawandel im Landkreis Germersheim

Photo by Melissa Bradley on unsplash

Germersheim im Vergleich

Der Landkreis Germersheim hätte mit ungefähr 130 000 Einwohner*innen ein CO2 Budget von 6,9 Mio t. Mit einem jährlichen Verbrauch von 1,744 Mio t CO2 (2017, siehe Klimabilanz, Summe der CO2-Äquivalente) wäre dies in 4 Jahren aufgebraucht, also noch schneller als im bundesweiten Durchschnitt. Das liegt unter anderem daran, dass der Landkreis Germersheim viel Strom für die industrielle Produktion (z.B. von Glas und Autos) benötigt. 

Der CO2-Fußabdruck von Personen aus dem Landkreis Germersheim liegt mit 14 t CO2eq/Jahr (2017, siehe Klimabilanz, Einstellung "Person") über dem deutschen Durchschnitt von gut 11 Tonnen.

Treibhausgase (THG) und CO2-Äquivalente

Auch andere Gase als CO2 wärmen die Erde, sie werden Treibhausgase (THG) genannt. Zum Beispiel Methan, welches bei der (Massen‑)Tierhaltung entsteht. Um Effekte der Gase vergleichbar zu machen, wird ihre Wirkung in CO2-Äquivalenten (CO2eq, von Englisch "equivalents", übersetzt: "CO2-Entsprechende") ausgedrückt. Ein Kilogramm Methan erwärmt die Atmosphäre 28 mal so stark, wie ein Kilogramm CO2 und entspricht also 28 CO2-Äquivalenten (bezogen auf einen Zeithorizont von 100 Jahren). Trotzdem macht CO2 den größten Anteil am Treibhaus-Effektes aus. 

Treibhaus-Effekt

Die Erde umgibt eine ca. 100 Kilometer dicke, unsichtbare Schicht aus verschiedenen Gasen (die Atmosphäre). Diese Gase wärmen die Erde: sie absorbieren Sonnenstrahlung die an der Erdoberfläche reflektiert und geben die Energie als Wärme wieder ab – wie die Glasdecke eines Treibhauses. Diesen Treibhaus-Effekt gibt es, seit die Erde existiert, ohne ihn herrschten -18°C auf der Erde und kein Leben wäre möglich (Quaschning, S. 50). Allerdings: je mehr dieser Treibhausgase (THG) in der Atmosphäre vorhanden sind, desto wärmer wird es. Das ist ungefähr so, also ob die Glasdecke des Treibhauses immer dicker würde. Ein wichtiges dieser Treibhausgase ist CO2.

Menschengemachter Treibhaus-Effekt

Es war noch nie so viel CO2 in der Atmosphäre wie heute (Quaschning, S. 54). Das liegt vor allem daran, dass Menschen Stoffe verbrennen – und somit CO2 freisetzen – die langfristig im Boden gespeichert waren. Zu diesen „fossilen Brennstoffen“ gehören Erdgas, Erdöl und Kohle. Dieser zusätzliche Treibhaus-Effekt ist also menschengemacht oder "anthropogen".

1,5°C Ziel

Die Freisetzung von CO2 durch menschliche Aktivitäten hat die Erde schon um 1°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erwärmt. Wenn wir im gleichen Tempo Treibhausgase ausstoßen, wie bisher, wird die Erde zwischen 2030 und 2052 mit einer Wahrscheinlichkeit von 67% um 1,5°C wärmer werden (IPCC, 2018)1 Wenn es nicht noch wärmer werden soll, dürfen wir dann also gar keine THG mehr ausstoßen. Die "Scheiben des Glashauses" werden dann "zu dick". Die Menge an THG, die die Atmosphäre noch aufnehmen kann um bei 1,5°C Erwärmung zu bleiben, liegt bei weltweit ungefähr 420 Milliarden Tonnen CO2 (IPCC, 2018).

1Der Weltklimarat (Intergovernmental panel of climate change, IPCC) ist ein Gremium aus Klima-Expert*innen der ganzen Welt.

CO2 Budget Deutschland

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die 420 Milliarden Tonnen CO2, die noch ausgestoßen werden dürfen, um unter 1,5°C zu bleiben, auf die einzelnen Länder zu verteilen. Eine davon ist die Verteilung pro Kopf. Deutschland macht ca. 1,1% der Gesamtbevölkerung aus. Nach diesem Verteilschlüssel stünden Deutschland noch insgesamt ein Ausstoß von 4,4 Milliarden Tonnen CO2 zu. Das klingt erst mal nach viel. Allerdings hat Deutschlands im Jahr 2019 0,8 Mrd t CO2 ausgestoßen. Geht es so weiter, ist dieses Budget in knapp 6 Jahren aufgebraucht.

CO2-Fußabdruck

Den eigenen "CO2 Fußabdruck", also wieviel THG ich persönlich pro Jahr verursache, kann ich z.B. mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamtes  oder dem WWF-Klimarechner berechnen. Emissionen entstehen nicht nur beim Verbrennen fossiler Brennstoffe, sondern auch bei der Produktion von Nahrungsmitteln, Kleidung, Baustoffen und anderen Produkten. Je weniger ich konsumiere, fliege, Strom verbrauche etc., desto weniger Emissionen verursache ich also.